< zurück

 

 

Umgestaltung des Außen- / Verkehrsraumes bei den Schmidt Arkaden

 

Gemeinsam mit der Stadt, der VK Immobilien GmbH & Co.KG (Schmidt Arkaden) und den andOFFICE Architekten entwickeln wir eine Gestaltung und neue Wegeführung im Außenraum. Im Zuge der Neu- und Umgestaltung der Keemss Arkaden soll auch der angrenzende öffentliche Raum neu gestaltet werden. Insbesondere da auch in den kommenden Jahren die Bernaustraße saniert werden soll, soll der Knotenpunkt Luisenstraße-Bernaustraße angepasst und mit einem Gesamtkonzept neu konstruiert werden.

 


Wichtige Ziele des Konzepts sind die Beruhigung des Verkehrs und die Schaffung zusätzlicher Überquerungsmöglichkeiten für Fußgänger. Geplant ist eine Verbindung der neu geplanten Parkflächen mit dem Neubau der Schmidt Arkaden. Die Muchenländer Straße mit seiner Einmündungstrompete wird verlegt und neu konstruiert, sodass ein kleiner Vorplatz direkt vor dem Eingangsbereich des neuen Gebäudes entstehen kann.

 


Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten werden gemeinsam untersucht: von einer einfachen Aufpflasterung in den Kreuzungsbereichen bis hin zu deutlich sichtbaren Halbkreisen in der Fahrbahn. Die Gestaltungsform der Halbkreise ist von der Albtalstraßensanierung übernommen und fügt sich hier ideal zur Ellipsenform des Vorplatzes der Sparkasse ein. Die Pflasterung des Halbkreises zur Hauptstraße erweckt den Anschein, dass es sich bei der Menzenschwander Straße um eine übergeordnete Straße mit abknickender Vorfahrt handelt und fördert die Verlangsamung des fließenden Verkehrs. Die Pflasterung im Knotenbereich übernimmt auch einen Teil der Entwässerung, da hier das Längs- und Quergefälle sehr gering ist. Die doppelten Halbkreise dienen als optische Verbindung und als Überquerungshilfe vom Parkplatz (des alten Postgebäudes) schräg über die Menzenschwander Straße direkt zum neuen Haupteingang der Keemss Arkaden.