sb Internationale Fachzeitschrift für Sportstätten und Freizeitanlagen 3/2013

"Back to nature | Das Naturbad Mitteltal"

Das Naturbad in Mitteltal im Nordschwarzwald war früher ein konventionelles „Chlor-Bad“. Heute gilt es als eines der schönsten Freibäder der Gegend. Es verfügt über ein 420 m² großes 25-m-Becken, einen 350 m² großen Nichtschwimmerbereich und ein Planschbecken mit Rutsche und Wasserfontäne (150m²). Zu den außergewöhnlichen Angeboten zählen auch ein Sprungfelsen mit integriertem Sprungbrett und eine Ruheinsel mitten im Wasser, die über einen Holzsteg erreichbar ist.[...]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

 

Schwimmteich & Naturpool 27. März 2012

"Wassermäuse" im Naturbad Leustetten

Das Leustetter Freibad ohne Kinder – nicht vorstellbar. Die kleinen Wassermäuse lieben das nasse Element meist noch mehr als ihre Eltern und halten Stunden darin aus. Gerade für sie ist das Naturbad die ideale Umgebung fürs Schwimmen lernen und Spaß haben. In Leustetten durften sie auch schon bei der Gestaltung Verantwortung übernehmen.

An warmen Tagen und selbstverständlich besonders in den Sommerferien sieht und hört man die große Kinderschar, die sich in der Gemeinde Frickingen ins kühle Nass des Naturerlebnisbads stürzt. Das 1972 konventionell gebaute Freibad entstand schon damals speziell für Kinder. Eltern aus der Kriegsgeneration konnten selbst selten schwimmen und mussten erleben wie im Krieg Angehörige oder auch Freunde ertranken. Ziel und Motivation war seinerzeit, den eigenen Kindern vor Ort das Schwimmen beibringen zu können.[...]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

 

Schwimmteich & Naturpool 3. Januar 2011

Endlich wieder abtauchen ...

... können seit Mai 2010 Wasserratten im Luftkurort Ottenhöfen im Südschwarzwald. Nach einjähriger Bauphase wurde dieses Jahr ein attraktives Naturerlebnisbad fertiggestellt, das Einwohner und Touristen beglückt. Absolutes Highlight ist die rote Rafting-Bahn.

Aus einem konventionellen Freiba lässt sich mit Engagement, Arbeitseinsatz und einer guten Planung vieles entwickln. In Ottenhöfen ist dabei ein Naturerlebnisbad entstanden, das mehr als nur Schwimmen bietet. Die Suche nach dem Funfaktor ist hier erfolgreich: Eine Rafting-Bahn begeistert junge und ältere Besucher. Auf Gummireifen oder blanko, nur mit Badehose, geht die wilde Fahrt auf der Rutsche zum Teil durch Tunnel und letzlich mit vollem Tempo ins erfrischende Wasser. [...]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

 

Südkurier 26. August 2010

Sommerspaß am Badesee

Naturena lockt Besucher

Der idyllisch gelegenen Naturbadesee in Birkendorf ist bei schönem Wetter Anziehungspunkt für viele Besucher. Im kristallklaren Wasser ohne Einsatz von Chemie gibt es Badevergnügen für Jung und Alt. Besonders gut frequentiert wird der Bereich für die Kleinkinder. [...]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

 


Région l'Alsace 25. August 2010 (übersetzt)

Ganz natürlich, „das ist wirtschaftlicher, umweltbewusster und schöner“

Ein Schwimmbad ohne Chlor und Ozon ist möglich. Dank der Reinigungskraft der Wasserpflanzen. Beispiel Eggingen, eine Gemeinde in Baden-Württemberg.

In einer grünenden Hügellandschft, am Waldsaum hat das kommunale Schwimmbad der Gemeinde Eggingen vielmehr den Anschein eines natürlich gestalteten kleinen Sees, als eines Schwimmbades. Hier gibt es keine rechteckigen, blau gestrichenen Schwimmbecken, sondern harmonische Uferbögen und weiche Hänge, bedeckt mit Kieselsteinen aus dem Rhein. Kein Chlorgeruch, sondern Duft der wilden Sommerpflanzen. [...]weiterlesen

Lesen Sie den Orginalartikel hier (französisch)

 


Pforzheimer Zeitung 23. März 2010

Sprung ins kalte Wasser: Ja zu Naturbad-Plänen in Schömberg

SCHÖMBERG. Mit klarer Mehrheit hat der Schömberger Gemeinderat am Dienstag die Naturbad-Pläne abgesegnet. Das Konzept muss bei moderaten Kosten das Schulschwimmen ermöglichen und die Sauna integrieren.

[…] Bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung wurde beschlossen, die Idee weiter zu verfolgen und ein Planungsbüro mit der weiteren Untersuchung zu beauftragen. Dabei sprachen sich die Gemeinderäte für den Planer Hardy Gutmann aus. Außerdem wird ein Naturbad-Ausschuss gegründet, dem jeweils zwei Vertreter jeder Fraktion angehören. […]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

 


Pforzheimer Zeitung 17. März 2010

Schömberg: Naturbad oder endgültiges Aus

SCHÖMBERG. Die Naturbad-Pläne für Schömberg sind die letzte Möglichkeit, wieder eine Schwimm-Möglichkeit im Ort zu schaffen. Ob die Idee eine Chance hat – darüber wird der Gemeinderat am Dienstag entscheiden.

Bürgermeisterin Bettina Mettler würde das Konzept gerne umsetzen. Sie ist überzeugt, dass Schömberg damit eine Vorreiterrolle in der Region übernehmen könnte – und das in einem finanziellen Rahmen, der überschaubar sei. „Während andere überlegen, ihr Bäder zu schließen, würden wir mit einer ganz neuen Idee starten.“ Die große Euphorie bei den Bürgern sei zwar noch nicht zu spüren, dennoch hofft sie auf eine eindeutige Entscheidung im Gemeinderat. „Wir brauchen Rückenwind, wenn wir die Idee weiter verfolgen wollen.“

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

 


Südkurier 2. Januar 2010

Neues Naturbad als Krönung

In Rielasingen-Worblingen stand das Jahr 2009 ganz im Zeichen des Aufbruchs. Trotz der Weltwirtschaftskrise steht die Gemeinde auf gesunden Beinen, bauliche Großprojekte wurden ab- oder beschlossen, es mussten nur wenige Wehrmutstropfen verkraften werden.

[…]Anfang Juli wurde das Naturbad Aachtal mit 6000 Gästen neu eröffnet. Bis zum Saisonende im September zog das für rund 1,9 Millionen Euro umgebaute Freibad weitere 28 500 Badegäste an, die sich in der neusten Badeattraktion im Landkreis erfrischen wollten. […]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

Südkurier 5. August 2009

50 Punkte fürs Naturbad

Nadine Brielmann ist die 10 000. Besucherin des Naturbades Aachtal in Rielasingen-Worblingen. Zu diesem Anlass bekam sie von Bürgermeister Ralf Baumert eine 50-Punkte-Karte für das Naturbad überreicht. „Nicht mitgerechnet in die Besucherstatistik sind die 6000 Besucher der Eröffnungsfeier am ersten Juliwochenende und die Schulklassen, die hier Schwimmunterricht bekommen“, betont Schwimmmeisterin Eva Helbig-Schäfer. Seit Beginn des regulären Badebetriebes am 6. Juli habe es lediglich sechs richtige Sommertage gegeben, an denen die meisten Besucher ins Bad geströmt seien, so Eva Helbig-Schäfer. Das alte Worblinger Bad habe höchstens 15 000 Besucher pro Badesaison gezählt.


 

 

Südkurier 6. Juli 2009

Kühne Sprünge und ein Ansturm

Mit hochsommerlichen Temperaturen und einem gewaltigen Ansturm von etwa 5000 Badegästen startete das Naturbad Aachtal in Rielasingen-Worblingen in seine erste Saison. Während sich die Planer über die rechtzeitige Fertigstellung erleichtert zeigten, genossen Besucher von nah und fern die Abkühlung im Quellwasser.

Rielasingen-Worblingen – „Bis vor einer Woche hätte keiner geglaubt, dass wir fertig werden“, zeigte sich Bürgermeister Ralf Baumert glücklich über die Eröffnung eines „der größten Naturbäder in Baden-Württemberg.“ Auch Planer Hardy Gutmann äußerste sich erfreut über die Fertigstellung „einer ganz neuen Attraktion im Ort“, die er als Stätte der „Ruhe, Ursprünglichkeit und Gesundheit“ bezeichnete.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


Südkurier 26. Juni 2009

Das neue Bad macht Lust auf Sommer

Der Countdown läuft. Jetzt sind es nur noch acht Tage bis zur Eröffnung des Naturbades Aachtal. Die Arbeiten im und ums Bad sind noch im vollen Gange – aber: „Wir werden fertig“, steht für Planer Hardy Gutmann und Bürgermeister Ralf Baumert fest.

Rielasingen-Worblingen – Seit September letzten Jahres wurde am Naturbad Aachtal unentwegt gearbeitet, in den Wintermonaten und zuletzt auch samstags. Gerade am Wochenende entwickelte sich so etwas wie ein Baustellen-Tourismus. Nicht nur Menschen aus dem Ort schauen gerne mal durch den Bauzaun, selbst von außerorts reisen Schaulustige an. Das Großprojekt Naturbad kann sich sehen lassen.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

 


 

 

Südkurier 9. September 2008

Start für Naturbad-Arbeiten

Rohbau des Aufbereitungsbeckens steht schon

von Gregor Moser

Gestern erfolgte der Spatenstich für das Naturbad Worblingen. Bürgermeister Ralf Baumert kündigte an, dass es kommende Woche mit den Arbeiten auf dem Schwimmbadgelände losgehen wird. Naturbad-Planer Hardy Gutmann aus Höchenschwand zeigte sich zuversichtlich, dass der gestrige Sonnenschein ein gutes Zeichen für das neue Bad war.

weiterlesen


 

 

Acher- und Buhler Bote 1. September 2008

Naturbad mit Rafting-Bahn und Wassergrotte

Nach dem Spatenstich in Ottenhöfen sollen die Arbeiten bereits in dieser Woche beginnen/25 Prozent Zuschuss

Ottenhöfen (gat). Es ist gerade aus ökologischer Sicht ein beispielgebendes Projekt für die gesamte Region: Mit dem Spatenstich zum Naturerlebnisbad wurde in Ottenhöfen die Realisierung eines Vorhabens gestartet, das in den vergangenen drei Jahren im Mühlendorf für viel Diskussionsstoff gesorgt hatte. Über eine Reihe von Beratungen und Besichtigungen in diesen Jahren reifte im Ottenhöfener Rat der Entschluss, statt einer Sanierung des Ottenhöfener Freibades einen Umbau in ein Naturerlebnisbad vorzunehmen.

weiterlesen


 

Südkurier 30. August 2008

Mit der Kraft der Natur sauberes Wasser ganz ohne Chlor

Altes Flehinger Freibad könnte zum Naturerlebnisbad mit ökologisch aufbereitetem Wasser umgestaltet werden

von unserem Redaktionsmitglied Rudolf Baier

Oberderdingen-Flehingen. Nach dem Schwimmbadbesuch rote Augen vom gechlorten Wasser? Im Flehinger Freibad soll das nach dem Willen von Gemeinderat und Bürgermeister bald Vergangenheit sein. Im Naturerlebnisbad, das Schultes Thomas Nowitzki gerne zum 75. Jahrestag der Eröffnung des Schwimmbads 2011 präsentieren möchte, sorgen Pflanzen und natürliche Abläufe dafür, dass das Badewasser genau so hygienisch sauber ist wie in herkömmlichen Schwimmbädern, nur ohne Zusatz von Chemikalien.

weiterlesen


 

 

Schwarzwälder Bote vom 22. November 2007

Erstes Naturerlebnisbad im Landkreis soll in Mitteltal entstehen

Pläne abgesegnet / Verein will Eigenleistungen im Wert von 100 000 Euro erbringen / Inzwischen fast 250 Mitglieder

von Helga Michel

Baiersbronn. Das erste Naturerlebnisbad im Landkreis soll in Mitteltal entstehen - und damit eine Attraktion auch über die Gemeindegrenzen hinweg. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Pläne für das Bad in Mitteltal einstimmig gut geheißen. Jetzt soll das Genehmigungsverfahren eingeleitet und der Vertrag mit dem Naturbadverein abgeschlossen werden.

weiterlesen


 

 

Südwestpresse Neckar-Chronik vom 22. November 2007

Erstes Natur-Erlebnisbad im Landkreis

Baiersbronn baut es und die Mitteltäler betreiben es / Hohe Eigenleistung wird eingebracht

BAIERSBRONN (dow). Natur-Erlebnisbad heißt das jüngste ehrgeizige Projekt der Tourismusgemeinde. Und es wird auch verwirklicht! Am Dienstag sagte der Gemeinderat einstimmig Ja zu der Investition von 650 000 Euro. Betrieben wird das Bad von einem Bürgerverein.
Kein Bedenkenträger war am Dienstag in den Reihen der Gemeinderäte auszumachen. Dabei sind im kommenden Jahr 650 000 Euro für ein Natur-Freibad von der Gemeinde zu schultern, und noch ist nicht sicher, ob die beantragten Zuschüsse auch fließen.

weiterlesen


 

 

Südwestpresse Neckar-Chronik vom 22. September 2007

Mit Naturbad das Profil schärfen

Mitteltäler und die Verwaltung sind einig über den Freibad-Umbau / Eröffnung schon 2009 möglich

Deutlicher hätte das Votum für ein Naturbad gar nicht ausfallen können. Gut 300 Bürger/innen applaudierten, als Bürgermeister Norbert Beck nach Vorstellung des Projektes sagte: "Ich bin begeistert. Ich kann gar nichts mehr dagegen sagen."

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

 

Südkurier vom 14. März 2007

Schwarzwälder Idee überzeugt

Höchenschwander Büro erhält Planungsauftrag für Naturbad

VON SUSANNE GEHRMANN-RÖHM

Der Gemeinderat hat die Planung für das Worblinger Naturbad auf den Weg gebracht. Drei Planungsbüros hatten zunächst ihre Ideen für das Naturbad im Cemeinderat ausführlich erläutern können, bevor sich die Räte einstimmig für das Büro Hardy Gutmann aus Höchenschwand im Schwarzwald entschieden.

weiterlesen

 


 

 

Alb-Bote vom 20.09.2006

Besucherzahlen haben sich stark erhöht

Eggingens Bademeister Bernd Zimmer blickt zurück auf eine für ihn positive Saison -16 500 Besucher

Am Sonntag endete im Naturerlebnisbad Eggingen die diesjährige Badesaison.

Herr Zimmer, wie war die Stimmung in diesem Jahr im Bad?
Die Stimmung war sehr gut, die Badegäste lobten vor allem die Qualität des Wassers. Die war tiptop, wir hatten keine Algen. Viele Gäste, die eine Chlorallergie haben, sind hierher zum Baden gekommen. Auch die Ruhe im Bad wird von vielen sehr geschätzt.

weiterlesen


 

 

Süddeutsche Zeitung vom 31.08.2006

Gedicht " Ein Schmuckstück"

VON BEATE BOTH

lesen


 

 

Bericht im Magazin "Der Schwimmteich" 3/2005

Große Pläne in Leutstetten

Leutstetten ist auf der Suche. Auf der Suche nach Sponsoren, die den ehrgeizigen Traum einer kleinen Gemeinde im Bodenseekreis vom Naturerlebnisbad unterstützen.

Die kleine Gemeinde Leustetten ist in der Zwischenzeit ein Ortsteil der Gemeinde Frickingen geworden. Er liegt zwischen Salem und Heiligenberg in der Nähe von Überlingen/Bodensee. Wie viele andere Gemeinden im Bodenseekreis profitiert auch Leustetten vom Tourismusgeschäft.

Ein wichtiger Faktor für die Attraktivität der Gemeinde war das vor 34 Jahren von den Leutstettener Bürgern gebaute beheizte Freibad. Von Beginn an war es ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt aus der eigenen und den umliegenden Gemeinden. Durch seine Übersichtlichkeit war es das ideale Bad für Familien und ein wertvolles Ferienangebot für Touristen. Doch diese Zeiten sind vorbei: Die Sanierungskosten für das in die Jahre gekommene Freibad übersteigen die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde, und es kursieren bereits Gerüchte über die Schließung des Bades und die Verwertung der Flächen als Bauplätze. Allerdings gibt Bürgermeister Joachim Böttinger nicht so einfach auf.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


 

 

Bericht im Magazin "Der Schwimmteich" 3/2005

Das Naturerlebnisbad Deuz

Die Gemeinde Deuz verbindet ein gemeinsames Schicksal mit rund 1 200 anderen Gemeinden in Deutschland: Sie besitzt ein stark
sanierungsbedürftiges Freibad.

Die rund 25 000 Einwohner zählende Stadt Netphen, gelegen im Kreis Siegen-Wittgenstein, zu der auch die Gemeinde Deuz zählt, stand im Jahr 2002 vor der Entscheidung, ihr Freibad entweder zu sanieren oder stillzulegen.
Der Stadt war allerdings schnell klar, dass sie in finanzielle Schieflage mit dem weiteren Betrieb der Anlage kommen würde. Das Schicksal des Freibades legte der Rat daher im Jahr 2002 in die Hände eines neu gegründeten Betreibervereins.
Es war für die Stadt Netphen die einzige Möglichkeit, das Bad weiter zu betreiben, in dem es das Bad an den Trägerverein verpachtete und damit die Verantwortung für Umbau und Betrieb in die Hand des Fördervereins legte.

weiterlesen


 

 

ALB BOTE vom 03.08.2005

Nichts geht über Natur

Gesundheitsamt bescheinigt erstklassige Wasserqualität

Das Naturerlebnisbad in Eggingen hat nach Anlaufschwierigkeiten seine Bewährungsprobe bestanden. Di Wasserqualität ist erstklassig. Einmal pro Woche wird das Wasser vom Gesundheitsamt kontrolliert, und Schwimmmeister Bernd Zimmer ist begeistert, denn die Untersuchungsergebnisse bescheinigen Bioqualität. „So ein weiches, klares Wasser, das ist spitze."

weiterlesen


 

Artikel aus der Westfalenpost vom 10. Juni 2005

Badevergnügen wie in der Natur

„Deuz sollte vielen Stadtvätern Mut machen, mehr auf das Engagement der Bürger zu setzen. Nur so lässt sich eine Bindung zwischen Gemeinde und Gemeindemitgliedem schaffen, sie letztendlich auch zu mehr Gemeinschaftssinn führt und damit zu einern harmonischen Miteinander", kommentierte Jörg Baumhauer, Redakteur des Fachmagazins „Der Schwimmteich" in der letzten Ausgabe das Deuzer Beispiel. Das Naturerlebnisbad beginnt heute offiziell seinen Betrieb.

Die Kindergärten aus Walpersdorf, Deuz und Salchendorf sowie die Grundschulen aus Deuz und Salchendorf und die AWO-Behindertenschule wirken heute mit, wenn ab 10.30 Uhr der Startschuss für das erste privat betriebene Freibad in Netphen geben wird. Bis gestern wurde noch an den Einrichtungen gearbeitet, und so waren auch die ganze Woche wieder die Arbeitsteams aus engagierten Rentnern und heimischen Firmen vor Ort, um für morgen alles klar zu haben.

 

weiterlesen


 

 

Artikel aus der Westfalenpost vom 10. Juni 2005

RWE Klimaschutzpreis

Das Deuzer Naturbad, von dem wir in dieser Ausgabe ausführlich berichten, wurde mit dem RWE Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Der mit 2 500 Euro dotierte und von der RWE Westfalen Weser Ems AG ausgelobte Preis wird für Leistungen verliehen, die zur Erhaltung natürlicher Resourcen oder zu einer spürbaren Umweltverbesserung in der Stadt Netphen führen. Im Deuzer Naturerlebnisbad überzeugte die Errichtung einer Pflanzenkläranlage zur Reinigung des abgebadeten Wassers.

»Der Preis hilft uns, das Naturerlebnisbad fertig zu stellen und pünktlich im Mai 2005 offiziell zu eröffnen«, freute sich Udo Siebel, Vorsitzender des Trägervereins.

 


 

 

Badische Zeitung vom 19.09.2005

 

Gäste schätzen sauberes Wasser und schöne Anlage

Rekordverdächtige Besucherzahlen im Naturbadesee in Eggingen / Schwimmmeister spricht von einer sehr positiven Saison

Geradezu rekordverdächtige Besucherzahlen konnte der Naturbadesee in Eggingen in diesem Sommer verzeichnen. „Es war eine sehr positive Saison", so Schwirnmmeister Bernd Zimmer. „Nach anfänglichen Schwierigkeiten, scheint es nun für den Badesee aufwärts zu gehen, denn wir hatten in diesem Jahr keine Probleme mit Algen, sondern natürliches, weiches und sauberes Wasser."

weiterlesen


 

 

Artikel aus der Siegener Zeitung vom 9. Juni 2005

Eine klare Sache bis auf den Grund

Von der Baustelle zum Schwimmteich: Deuzer Freibad nach einem Jahr umfassend saniert

Der Ort Deuz stand 2002 vor der Entscheidung, ihr stark sanierungsbedürftiges Freibad entweder stillzulegen oder wieder auf Vordermann zu bringen. Aus finanzieller Not legte der Rat der Stadt Netphen das Schicksal des Freibads in die Hände des neu gegründeten Betreibervereins, der sich schnell mit Rat und Tat engagierte. „Das Warmwasserbad zu erhalten war eine große Aufgabe, besonders, da sich das Bad in der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreute", erinnert sich Alexander Weber, Kassenwart des Betreibervereins.

weiterlesen


 

 

 

Badische Zeitung 13. November 2010

Aller guten Dinge sind drei

Schlussrechnung Naturena Badesee vorgestellt/ Projekt Caritas auch im nächsten Jahr

Der Als nun kürzlich dem Gemeinderat die Schlussrechnung der abgelaufenen Saison vorgestellt wurde, fiel das Fazit rundum positiv aus. Das Hauptziel wurde erreicht: Behinderte und gesunde Menschen wurden im Arbeitsleben zusammengeführt. "Dieses integrative Projekt ist einmalig in unserer Region", so Bürgermeister Thomas Fechtig. [...]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier